Bio-Rizinus aus Indien

Rizinusöl ist ein pflegender Bestandteil in einer Reihe von Dr. Hauschka Kosmetikprodukten und die Grundlage der Dr. Hauschka Bäder.

 

 

Erstmals bio-zertifiziertes Rizinusöl

Als die WALA diesen Rohstoff auf bio-zertifizierte Qualität umstellen wollte, stellte sie fest, dass weltweit nirgendwo Rizinusöl in dieser Qualität zu erhalten war. Das lässt sich ändern, sagte sich 2005 die WALA Rohstoffeinkäuferin Christine Ellinger und aktivierte ihre indischen Kontakte zu ökologisch wirtschaftenden Bauern und zur regierungsunabhängigen Organisation Satvik. Bereits 1995 gründeten motivierte ökologisch orientierte indische Bauern die Nichtregierungsorganisation Satvik. Ihr Ziel war, den ökologisch angepassten, so genannten Regenfeldbau in der trockenen nordindischen Region Kutch zu fördern. Als dort 2001 nach einem starken Erdbeben mindestens 20.000 Menschen das Leben verloren und sehr viele Überlebende ihre Existenzgrundlage, wurde es umso wichtiger, auf eine Anbaumethode umzusteigen, die wenig Kosten verursacht und gleichzeitig die Bodenfruchtbarkeit erhält oder sogar steigert. Satviks vermehrter Einsatz war gefragt.

Da kam Christine Ellinger, studierte Ökotrophologin und Agrarwissenschaftlerin, 2005 mit ihrer Frage nach Bio-Rizinus bei Satvik genau zur richtigen Zeit. Die Bauern produzierten damals zwar bereits nach ökologischen Kriterien, waren jedoch nicht offiziell bio-zertifiziert. Mittels finanzieller Unterstützung der Beratertätigkeit von Satvik und mit ihrer langjährigen Erfahrung konnte die WALA dazu beitragen, die gesamte Anbau- und Verarbeitungskette für Rizinus durch IMO (Institut für Marktökologie) bio-zertifizieren zu lassen. Diese unabhängige Kontrollorganisation untersucht Produkte, Landwirtschaft, Verarbeitung, Import und Handel nach ökologischen Gesichtspunkten gemäß der EG-Öko-Verordnung. So begann 2005 eine langjährige Partnerschaft, bei der letztendlich als Weltpremiere bio-zertifiziertes Rizinusöl herauskam.

 

 

Die nächste Stufe: „Fair for Life“-zertifiziertes Rizinusöl

Das Bio-Rizinusöl in den Dr. Hauschka Kosmetikprodukten ist seit 2017 zusätzlich „Fair for Life“-zertifiziert. Das Siegel kennzeichnet Produkte aus sozialverträglichem und umweltfreundlichem Anbau und fairem Handel. Zu den Zertifizierungs-Kernpunkten zählen die Achtung der Menschenrechte in einem gerechten Arbeitsumfeld, der Respekt vor dem Ökosystem, die Förderung der Biodiversität sowie nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken. Denn neben dem ökologischen Gedanken legt die WALA Heilmittel GmbH sehr großen Wert auf soziale Standards. Sie möchte außer der Existenzsicherung der Anbaupartner auch zu einer besseren Infrastruktur bei Bildung, Wasserversorgung und Gesundheitsvorsorge beitragen.

Rizinusöl aus der „Fair for Life“-Produktion in Indien ist zehn Prozent teurer als bio-zertifiziertes Rizinusöl. Der Differenzbetrag wird auf ein separates Konto überwiesen, um damit gezielt Projekte in den Dörfern der Bauern zu finanzieren. Konkret fließt das Geld in eine Schule im Dorf Makhel: Dort wurde zusätzlich zur Grundschule ein Klassenraum für eine Sekundarstufe II eingerichtet. So erhalten auch Mädchen die Chance auf eine weiterführende Bildung. Sie konnten bislang nicht die 35 Kilometer entfernte höhere Schule besuchen. Weitere mit Mitteln aus dem „Fair for Life“-Fonds geförderte Projekte sind beispielsweise ein Trinkwasserbehälter und ein Computer für eine kleine Dorfschule sowie die Verbesserung der Wasserversorgung in der regenarmen Region durch den Bau von Teichen. Im Jahr 2019 fiel die Ernte durch fehlenden Regen sehr gering aus. Viele Landwirte haben deshalb kaum oder gar kein Einkommen, weshalb die WALA in 2019 statt 10 Prozent 15 Prozent mehr gezahlt hat.

Bei Nanalal Satra, dem Geschäftsführer des indischen Partnerunternehmens Castor Products Company, stößt die WALA mit ihren Wertevorstellungen auf offene Ohren. Auch er legt seit vielen Jahren den Fokus auf eine Verbesserung der Lebensbedingungen für die ländliche Bevölkerung. „Unser Unternehmen hat den Landwirten geholfen, sich in Gruppen zu organisieren. Wir haben sie bei der Planung ihrer Kulturen entsprechend den Marktbedingungen unterstützt und das Bewusstsein unter den Kleinbauern für das System der biologischen Landwirtschaft geweckt“, sagt Satra. Dadurch gelang die Bio-Zertifizierung der Anbauflächen. Die Firma garantiert den Lieferanten stets auch faire Preise für ihre Rizinussamen. Im Laufe der Zeit ist die Zahl der Bauern, die bio-zertifizierte Rizinussamen zur Verarbeitung an die Castor Products Company liefern, stetig gestiegen.

 

 

 

 

Diese Dr. Hauschka Produkte enthalten Rizinusöl

 

Bio-zertifizierte Weiterverarbeitung

Bei der Castor Products Company wird das Saatgut in einer hydraulischen Presse ohne Wärmezufuhr kalt gepresst. So werden die natürlichen Inhaltsstoffe bewahrt und das Öl ist von höchster Reinheit und Qualität. Nanalal Satra verarbeitet und vermarktet bereits seit mehr als 28 Jahren Rizinusöl. Für die Zusammenarbeit mit der WALA ließ auch er sich erst bio- und jetzt auch „Fair for Life“-zertifizieren. Die Biobauern, die ihn beliefern, profitieren von der Umstellung auf ökologische Landwirtschaft: Sie erhalten von Satra für die Bio-Rizinussaat einen etwa 20 Prozent höheren Preis als für konventionelle Rizinussamen. Zudem bezahlt er ihnen den Transport der Rizinuskerne zur Ölmühle. Mit dem Mehrerlös aus dem Verkauf des Bio-Rizinusöls hat Satra Sozialräume für seine Arbeiter eingerichtet, unterstützt die Bauern bei der Umstellung auf Bio-Anbau sowie bei der Zertifizierung und ermöglicht ihnen das Kochen mit Biogas. Inzwischen sind die landwirtschaftlichen Flächen von rund 830 Familien bio-zertifiziert, 145 davon tragen darüber hinaus das „Fair for Life“-Label. Aktuell sind etwa 20 Prozent der Anbaufläche „Fair for Life“-zertifiziert. Ziel der WALA ist es, dass sukzessive alle Kleinbauern dieses Siegel tragen. Die Landwirte erzeugen zurzeit auf 2268 Hektar Fläche rund 800 Tonnen Rizinussamen.