Borretsch

Synonyme:  Augenzier, Biretsch, Blauhimmelstern, Borgelkraut, Burres, Gurkenkönigsfreund, Gurkenkraut, Wohlgemut, Wohlmutsblume.
Wissenschaftlicher Name: Borago officinalis L.
Familie: Boraginaceae (Borretschgewächse)



Heimat

Kleinasien



Inhaltsstoffe

Gerbstoffe, Kieselsäure, Schleimstoffe, Flavonoide.



Beschreibung

Ein blaues, wie von schimmerndem Nebel überzogenes Blütenmeer leuchtet von Juni bis August weithin sichtbar. Gurkenkraut? Borretsch? Klingt bei weitem nicht so zauberhaft wie sein Anblick, der einen gefangen nimmt. Aus der Nähe betrachtet möchte man sich auf den Kopf stellen, um diese exotisch wirkenden Blüten richtig sehen zu können und es den Bienen gleich zu machen, die kopfüber an den Lippen der nektarreichen Blüten hängen. Borretsch lässt seine in dichten Büscheln stehenden, fast wie aus einer anderen Welt wirkenden Blüten nach unten nicken. Mit ihren in der Mitte spitz zulaufenden und in die Höhe ragenden Stempeln und Staubbeuteln wirken sie fast wie Insektenköpfe, die von fünf grünen und fünf zarten, intensiv blau leuchtenden Blütenblättern sternartig umkränzt sind. Die ganze, ca. 60 cm hoch wachsende, einjährige Pflanze ist von feinsten, starren Härchen, sogenannten Borstenhaaren umgeben, die im Sonnenlicht wie glitzernder Nebel leuchten und die ansonsten empfindlich zarte Pflanze schützen.



Verwendung

Borretsch wirkt zusammenziehend (adstringierend), entzündungshemmend, wundheilungsfördernd und venentonisierend. Er wird zur Unterstützung einer Entwässerungstherapie und zur Erhöhung der Harnmenge verwendet. In der Homöopathie setzt man ihn bei nervöser Herzschwäche ein. Die Volksheilkunde kennt ihn als Heilpflanze gegen Bronchitis, Husten, Hals- und Rachenentzündungen, Herzschwäche, rheumatische Beschwerden, Verstimmungszustände und Verstopfungen. Sein Saft gemischt mit dem von Brunnenkresse und Löwenzahn soll ein hervorragendes Blutreinigungsmittel sein, das sich auch günstig auf die Haut auswirkt. Auch die in den Borstenhaaren enthaltene Kieselsäure wirkt sich positiv auf Haut und Haare aus.



Wissenswertes

Die Herkunft des wissenschaftlichen Namens Borago ist nicht ganz eindeutig. Möglich ist die Ableitung vom spanischen oder spätlateinischen borra = struppiges Barthaar. Aus Borago entwickelten sich italienisch boragine sowie französisch bourrache und aus diesen die deutsche Bezeichnung Borretsch. Seinen Namen Gurkenkraut erhielt der Borretsch, weil sein Kraut beim Gurkeneinlegen die Rezeptur ergänzt. Wahrscheinlich brachten die Araber den Borretsch im Mittelalter mit nach Spanien, von wo aus er sich über den gesamten Mittelmeerraum verbreitete. Als Kulturpflanze wurde er in den Gärten gezogen und verwilderte von dort aus. Borretsch gilt wegen seines Nektarreichtums als eine der besten Bienenpflanzen. Mit der Biene geht er auch eine besondere Partnerschaft ein: In der Mitte seiner Blüte bilden die Staubfäden und -beutel den sogenannten Streukegel, in dem sich der Pollen sammelt. Nur wenn die Bienen bei ihrer Nektarsuche den Kopf zwischen die Staubfäden drängen, fällt der Pollen heraus und kann die Blüte befruchten. Für Ameisen hält der Borretsch eine andere Delikatesse parat: Am Ansatz der reifen Samen, den Nüsschen, finden sie einen sehr fettreichen Teil, wegen dem sie die Nüsse verschleppen: das ideale Transportsystem zur Verbreitung der Pflanze. Die angenehm nach Gurken schmeckende Pflanze kann roh zu Salaten gegeben oder zu einem spinatartigen Gemüse gekocht werden. Sie ist außerdem Hauptbestandteil der Frankfurter Grünen Soße. Manche sehen in der zauberhaft anmutenden Blüte des Borretsch die so viel besungene Blaue Blume der Romantiker, die der Inbegriff der Sehnsucht nach dem Unendlichen war.



Die Pflanze anders betrachtet

Borretsch wächst üppig, aber nie überschießend, sondern geordnet. Die mit ihrer blauen Farbe Kühle signalisierenden Blüten neigen ihre Köpfe zur Erde, eine Geste der stillen Geformtheit und Schwere. Doch die Pflanze bleibt nicht in der Schwere, sondern breitet sich mithilfe der Bienen und Ameisen aus, die den Nektar und die Samen holen. Stockendes bringt Borretsch so wieder geformt ins Fließen, Entzündungen kühlt er.



Die Pflanze in unseren Produkten

In Dr. Hauschka Kosmetik werden Auszüge aus dem blühenden Borretschkraut verwendet in Tag und Nachtkur sensitiv, Revitalisierende Maske, Beruhigende Maske, Neem Haartonikum und Beintonikum. Borretschsamenöl ergänzt die Regeneration Augencreme.

Bei WALA Arzneimitteln finden sich Borretsch in Kompositionen gegen Venenleiden - z.B. in Borago comp.* und Borago-Essenz* - und gegen Hämorrhoiden - z.B. in Quercus Hämorrhoidalzäpfchen* und Quercus Salbe*.



Pflichtangaben

*Pflichtangaben zu den genannten Präparaten (die Anwendungsgebiete ergeben sich aus der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis):

Borago comp., Globuli velati

Anwendungsgebiete: Anregung der Form- und Strömungskräfte bei Venenentzündung mit Ausbildung einer Thrombose (Thrombophlebitis), Thrombose und Krampfadern (varikösem Symptomenkomplex). Warnhinweis: Dieses Arzneimittel enthält Sucrose und Lactose.

Borago-Essenz

Wirkstoff: Borago officinalis ex herba LA 20% Anwendungsgebiete: Anregung der aufbauenden und strukturierenden Kräfte, z.B. bei mit Krampfadern einhergehenden Erkrankungen (variköser Symptomenkomplex) mit venösen Stauungen, Venenentzündung mit Ausbildung einer Thrombose (Thrombophlebitis) sowie begleitenden ekzematösen Hauterkrankungen. Warnhinweis: Enthält 25 Vol.-% Alkohol.

Quercus Hämorrhoidalzäpfchen

Anwendungsgebiete: Anregung der aufbauenden und strukturierenden Kräfte bei deformierenden und chronisch entzündlichen Veränderungen der Analregion, z.B. Hämorrhoidalleiden, Entzündung der Afterumgebung (Anitis).

Quercus Salbe

Anwendungsgebiete: Anregung der aufbauenden und strukturierenden Kräfte bei deformierenden chronisch-entzündlichen Veränderungen der Schleimhaut, Haut und Unterhaut, insbesondere bei Stauungserscheinungen, z.B. Hämorrhoiden, mit Krampfadern einhergehende Erkrankungen (variköser Symptomenkomplex), Stauungsekzeme

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage, und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.