Sheabaum

Synonyme:  Afrikanischer Butterbaum, Karitébaum, Schibutterbaum
Wissenschaftlicher Name: Butyrospermum parkii
Familie: Sapotaceae (Sapotegewächse)



Heimat

Savannengebiete des Sudans sowie Quellgebiet des Nigers und des oberen Nils.



Inhaltsstoffe

Sheabutter: gesättigte und ungesättigte Fettsäuren mit hohem Anteil an unverseifbaren Bestandteilen, Ölsäure, Triterpenalkohole, Vitamin E, Provitamin A, Allantoin.



Beschreibung

In seiner Heimat ist er wohl eher klein zu nennen: Der knorrig wachsende Sheabaum wird 10 bis 15 m hoch. Die milchsaftführenden Bäume mit ledrigen Blättern blühen erst mit 20 Jahren und erreichen im Alter von 50 ihre volle Fruchtproduktion, die dann über 100 Jahre bestehen bleibt. Die grünen, im reifen Zustand braunen, pflaumenförmigen Früchte besitzen einen Durchmesser von bis zu 4 cm. Mit über 50 % Fettanteil sind die Fruchtkerne (Nüsse) in ihrer afrikanischen Heimat eine begehrte Fettquelle: Die aus ihnen gewonnene Sheabutter findet mittlerweile in aller Welt Liebhaber.



Verwendung

Zur Gewinnung der Sheabutter, auch Karité genannt, werden die aus den Früchten gelösten Nüsse warm ausgepresst, das gewonnene Fett zur Verminderung des sehr charakteristischen Eigengeruchs mithilfe von Bleicherde raffiniert und durch Wasserdampf desodoriert.

Aufgrund ihrer pflegenden Eigenschaften wird Sheabutter gerne in Kosmetikpräparaten, besonders für trockene und allergiegefährdete Haut verwendet. Man schreibt der Sheabutter folgende Qualitäten zu:

  • Erzeugung eines weichen, angenehmen Hautgefühls
  • Schutz der Haut vor Austrocknung
  • Beschleunigung der Heilung von oberflächlichen Hautverletzungen und Hautreizungen
  • gute Hautverträglichkeit
  • leichter Lichtschutz-Effekt

Besonders die unverseifbaren Bestandteile der Sheabutter erzeugen durch ihre feuchtigkeitsbindenden Eigenschaften ein geschmeidiges Hautgefühl.

In Afrika wird Sheabutter traditionell zur Hautpflege, bei Rheuma, Muskel- und Gelenkschmerzen genutzt, außerdem zur Vermeidung und Rückbildung von Schwangerschaftsstreifen sowie zur Baby-Pflege. Auch in der Tierpflege findet sie ihre Verwendung: Hundepfoten freuen sich vor allem im Winter, wenn das Salz auf der Straße die Pfoten traktiert, über die pflegenden Eigenschaften der Sheabutter. Sheabutter wird ebenfalls als Lampenöl, zur Seifenherstellung sowie als Speiseöl verwendet.



Wissenswertes

Seinen Namen erhielt der Sheabaum Ende des 18. Jahrhunderts vom schottischen Afrikareisenden Mungo Park. Vermutlich ließ er sich von der afrikanischen Bambara-Sprache inspirieren, in der "sii" heilig heißt. Mungo Park zu Ehren wird der Sheabaum noch heute wissenschaftlich Butyrospermum parkii genannt (lateinisch butyro = Butter, spermum = Samen).

In seiner zentralafrikanischen Heimat stellt der Sheabaum die wesentliche Quelle für Speise- und Hautpflegefett dar, die Früchte werden zudem gegessen. Als heiligem Baum gebührt ihm besondere Beachtung: Die Ernte der Früchte wird deshalb durch ein altes Ritual geregelt, "Begu" genannt. Der Beginn der Erntezeit wird mit einem Fest eingeläutet, bei dem Trankopfer und die Schlachtung eines Huhns unter einem Ebenholzbaum den Höhepunkt bilden. Mit dem Fett der ersten gesammelten Nüsse bereitet man ein Gericht aus braunen Bohnen, das von der Dorfgemeinschaft während des Festes verspeist wird. Während der Erntezeit werden die gesammelten, luftgetrockneten und von der Schale befreiten Nüsse in hölzernen Mörsern zu grobkörnigem Mehl zustampft und anschließend nach einem Geheimrezept zu einer butterähnlichen Masse gekocht. Laut Tradition dürfen übrigens nur Frauen die Früchte des heiligen Baums der Savanne ernten. Männern ist es danach verboten, Hand an den Baum anzulegen, der von ihnen nicht gefällt werden darf.

In der heißen Sahara hat die Sheabutter eine lebenserhaltende Funktion: Die dortigen Menschen schützen mit ihr seit Jahrhunderten die Haut gegen den austrocknenden Wind.

In Deutschland wurden Sheabutter-Produkte erstmals Ende des 19. Jahrhunderts eingeführt. Die ersten großen Praxistests zur Hautpflege fanden in den Jahren 1930 bis 1952 statt. Der hohe Fettanteil der Früchte begeisterte die Chemiker ebenso wie die lange Haltbarkeit ohne Konservierungsstoffe. Mitte der 1960er Jahre verschwand die Sheabutter von den Weltmärkten zugunsten der von den Industrieländern geförderten Kakaobutter. In den letzten Jahren hat der kostbare Rohstoff wieder an Bedeutung als strukturgebende Natursubstanz hochwertiger Kosmetika erlangt.



Die Pflanze in unseren Produkten

Die hautpflegenden Eigenschaften der Sheabutter werden in einer Vielzahl von Dr.Hauschka Kosmetikpräparaten genutzt: Nach der Sonne, Augencreme, Concealer, Quitten Tagescreme, Regeneration Tagescreme, Beruhigende Maske, Lavendel Sandelholz Körperbalsam, Rosen Körperbalsam, Mandel Körperbalsam, Lippengold, Lip Liner, Lip Line Definer, Moor Lavendel Pflegeöl, Rosen Tagescreme, Regeneration Augencreme, Regeneration Hals und Dekolletécreme, Foundation, Light reflecting Concealer, Eye Definer, in Dr.Hauschka Med Pflege Lotion Mittagsblume und Intensiv Creme Mittagsblume.